nach oben
Dieses Forum nutzt Cookies

Sonstiges little do you know
not perfect soldier but a good man
about the character

Don Knoxville wohnt in der Bronx, New York City, ist 34 Jahre alt, arbeitet als beurlaubter Reservist & Bodyguard und gehört zur Mittelschicht.

Für das Aussehen des Charakters stand Chris Evans Modell.

about the user

Don Knoxville gehört seit 17.09.2017 zum Behind Closed Doors, verfasste bisher 164 Posts und 15 Threads und hört auf den Namen Karen.
EIN TEIL DER KNOXVILLES ZU SEIN IST SICHER NICHT EINFACH UND DENNOCH TRAGE ICH DEN NAMEN MIT STOLZ, DENN JEDER MEINER FAMILIE HAT EINEN GROSSEN WERT IN DIESER FAMILIE. MIT DEM NAMEN DON MICHAEL KNOXVILLE HABE ICH SCHON SO MANCHEN EINDRUCK GEMACHT UND STEHE ZU ALLEM, WAS AN DIESEM NAMEN HÄNGT.
MEINE 34 LEBENSJAHRE HABEN SICH FÜR MICH WIE EINE HALBE EWIGKEIT ANGEFÜHLT. WÄHREND ES EINIGE SCHÖNE HOCH GAB, GAB ES EBENFALLS AUCH VIELE TIEFS. WIE EIN GANZES LEBEN, BIN ICH DURCH JEDE PHASE GEGANGEN UND STECKE AKTUELL IN EINEM TIEF, WELCHES SICH WIE EIN ENDE ANFÜHLT.
STOLZ KONNTE ICH SEIT MEINEM SCHULABSCHLUSS MIT GUTEN LEISTUNGEN FÜR MEIN LAND DIENEN UND HABE DAMIT NICHT NUR MEINEN TRAUM VERWIRKLICHT UND MEINEN VATER STOLZ GEMACHT, VIEL MEHR KONNTE ICH DAMIT GUTES TUN UND FÜR MEINE WERTE GERADE STEHEN. SEIT EINIGER ZEIT BIN ICH JEDOCH NUR NOCH RESERVIERT UND VERDIENE MIR MEIN WENIGES GELD ALS BODYGUARD EINER REICHEN FAMILIE, DENN DAS GELD BRAUCHE ICH WIRKLICH DRINGEND.
ZU SCHÖN WÄRE DAS LEBEN, WENN DIE LIEBE GREIFBAR NAH WÄRE. ES WÜRDE WENIGER ROMANE UND FILME ÜBER DIE LIEBE GEBEN, WENN SIE SO EINFACH ZU FINDEN WÄRE. NUN, FÜR MEINEN TEIL HABE ICH SCHON ZU OFT EIN GEBROCHENES HERZ GEHABT UND MÖCHTE DAHER LIEBER VOGELFREI DURCHS LEBEN SCHREITEN.
played by
Karen
#1

little do you know

“Das kannst du nicht machen! Es ist immer noch unsere Tochter!“, sprach die Verzweiflung aus dem ehemaligen Soldaten, als er mal wieder einer dieser Gespräche mit der Mutter seiner Tochter führte. Der Streit um seine Tochter war mit Juniper schon seit Jahren mehr ein Kampf gewesen. “Doch ich kann, Don. Ich bin die Mutter und weiß was richtig für sie ist. Ich habe eine Entscheidung getroffen und die ist nun mal gegen dich gefallen, es tut mir wirklich leid, aber es ist besser so“, damit beendet sie das Gespräch und verließ die Situation. Nicht immer war es zwischen den beiden Seelen so gewesen. Durchaus gab es auch viele schöne Zeiten. Kennengelernt hatten sich beide damals in der Schule, wohingegen sie aber nicht zu den (seinen) begehrten Mädchen gehörte. Als Sportler war er der heiß begehrte Junge, den einfach jeder wollte und er genoss es doch auch zu gut. Cheerleaderin war Juniper bestimmt nicht gewesen, aber vielleicht in ihren Büchern vertieft? Don selber wusste es nicht, er erkannte sie nur knapp ein Jahr später mitten in New York als eine alte Bekannte. Selber beschrieb er sie zu gerne als unnahbares Ziel, sodass niemand damit gerechnet hatte, aber ihr gehörte schon nach kurzer Zeit sein Herz und ebenso andersherum – die erste richtige große Liebe. Sie waren glücklich und zunächst schien nichts die junge Liebe zerstören zu können.

Der erste Einsatz kam und bedeutete Gefahr. Während Don vollkommen mit den Vorbereitungen beschäftigt war, wuchs in Juniper ein kleines Wesen heran. Ganze fünf Schwangerschaftstests bestätigten ihr das, aber sie schwieg. Stattdessen brachte sie ihre große Liebe zum Flughafen, verabschiedete sich unter Tränen und wusste ihren Freund und Vater ihres Kindes vielleicht nie wieder sehen zu können. Die acht Wochen waren Wochen der Qualen, die sie wahrscheinlich nie vergessen kann. Würde er lebend daraus kommen? Wie stand es um ihn? Würde danach alles so sein wie es vorher war? Wie würde er auf die Schwangerschaft reagieren? Waren beide noch so jung. Wohlbehalten konnte Juniper ihn nach knapp zwei Monaten wieder in ihre Arme schließen. Anders als erwartet fiel dem Soldaten nicht mal sofort auf, dass sich etwas verändert hatte. So lag es an ihr es ihm zu sagen, was die ganze Beziehung vollkommen durcheinanderbringen würde. Bereits jetzt schon hatte sich das Wesen Dons durch den Krieg so verändert, dass es einem beinahe Angst machte. Aber er reagierte mit gemischten Gefühlen, was schon mal besser als jede Ablehnung war.

“Ich werde für dich und das Kind immer da sein, komme was wolle“, versprach er nach kurzer Bedenkzeit, obwohl er gerade mal zwanzig war und Juniper selber nicht älter. Die Wochen danach waren schwer, nicht immer war es schön und die meiste Zeit stritt das junge Paar über Banalitäten. Das junge Paar war von dieser Last erdrückt und jedes Glücksgefühl schon lange entflogen. Das hatte sich Juniper so sicher nie gewünscht. Der Gedanke an eine Trennung wuchs bei jeder Minute, die sie mehr und mehr Stritten in den kommenden Monaten bis zur Geburt. Inzwischen entschied Juniper nicht mehr nur für sich, sondern auch für ihr kleines Baby und zu viel sprach gegen den jungen Soldaten. Sein Umgang mit Problemen, der schlechte Einfluss seiner Familie und sein Beruf als Soldat – um ein paar Dinge zu erwähnen. So kam es dazu, dass Juniper nach der Geburt im Krankenhaus ihre Beziehung zu ihm beendete. Die eigene Tochter in den Armen musste sie sich einfach für das Beste für sie entscheiden, so schwer es ihr am Ende doch fiel.

Don hielt trotzdem sein Versprechen. Nachts blieb er für seine kleine Familie da und schlief manche Nächte bei Juniper um zu jeder Zeit da zu sein. “Wir bleiben ein Team, für unsere Tochter. Wir sind Eltern dieses kleinen süßen Wesens und es wäre falsch, wenn wir es für sie nicht wenigstens versuchen würden“, waren ihre Worte damals gewesen, als sie sich trennten. Nur war es nicht immer leicht. Gefühle verschwanden nicht so einfach und ein Baby konnte schon viele unruhige Nächte bringen. Vielleicht hätten sie wieder zusammenkommen können, wäre Don nicht wieder in den Krieg eingezogen worden. Mit den Wochen sind sich beide wieder näher gekommen und funktionierten wie ein Team. Vielleicht ist sogar einmal mehr passiert. Aber gerade als Juniper dem Ganzen vielleicht wieder eine Chance geben wollte, ging er und alles änderte sich noch einmal vollkommen. Meinungen festigten sich und das eigene Leben ohne Don begann für Juniper. Der Umzug von Brooklyn weg in den kleinen Vorort mit der kleinen Tochter sorgte für einen gesunden Abstand. Nach Don‘s Rückkehr war Juniper klar, dass es ohne ihn besser gewesen war und ihre Tochter später nicht mit der Angst leben sollte ihren Dad irgendwann nicht mehr wieder zu sehen, weil er im Krieg sein Leben lassen musste. Natürlich war das nur ein Argument, auch sein immer mehr verändertes Wesen nach dem Krieg, wollte sie ihrer Tochter nicht aussetzen. Viel sprach einfach gegen eine engere Verbindung zwischen Tochter und Vater, sollte sie nicht enttäuscht werden. Es war vielleicht radikal, aber für alle sicher das Beste. Die Jahre vergingen und mit jedem Jahr trennte die junge Mutter ihre Tochter immer mehr von ihrem Vater. Natürlich sah er sie immer noch, denn so dramatische Schritte konnte selbst Juniper nicht gehen, aber immer ein kleines Stück mehr.

Don akzeptierte es mit der Zeit und Juniper konnte mit Lily endlich ein entspanntes Leben führen. Nur wenige Male holte Don seine Tochter ab, bis es zuletzt gar nicht mehr dazu kam. Das Leben hatte für die junge Mutter damit endlich Ruhe vor Streit, Diskussionen und Sorgen genommen – bis auf der normale Wahnsinn natürlich. Zeit auch irgendwann wieder einen neuen Mann an sich heran zu lassen.
Vor etwa einem Jahr traf die junge Frau diesen einen Mann fürs Leben und war zum ersten Mal seit langer Zeit wieder so richtig verliebt. Es kam wie es kommen sollte und auch er fand die Schönheit wunderbar. In dem Haus der jungen Mutter war noch Platz und es dauerte nicht lange ehe der neue Mann dazu zog. Ihr war aber noch lange nicht klar, worauf sie sich genau einließ. Somit ließ sie es einfach passieren und vertraute auf die bekannte rosarote Brille.

“Wenn ich dich noch einmal sehe June! Wie kannst du das unserer Tochter antun? Ich dachte du wärst so für ihr Wohl. Bestimmt ist da noch ein Mann im Spiel. Ich weiß nicht ob ich dir das je verzeihen kann“, ist die Nachricht seit Tagen auf der Mailbox gespeichert. Es dauerte nicht lange, ehe Juniper ihre Entscheidung nur noch bereuen konnte. Ließ sie alles zurück um wieder zurück zu ihrer Tochter zu kommen – nur war das leichter Gedacht als getan. Don wird es nicht mehr hinnehmen und für seine Tochter kämpfen.
(Was genau passiert ist möchte ich der Spielerin offen halten)

Avatarvorschlag: Emily Vancamp » Anschluss durch Don, die Tochter von den beiden, der Familie Knoxville und Freunde von Don » für Fragen jeder Zeit bereit Smile Infos die bisher nicht genannt werden, sind grob frei und können noch besprochen werden, wie Name, Alter und Beruf



Ein großer Aufschrei, ich solle mal etwas über mich erzählen Biggrin nun, dann werde ich hier mal mein bestes geben.
Ich bin zurzeit 27 Jahre alt, habe ein kleines Baby und bin mitten in meinem Studium+Ausbildung. Durch mein Studium+Ausbildung und Baby habe ich leider nicht immer Zeit und ehrlich gesagt auch nicht immer die Muse. Es kann daher dazu kommen, dass ich manchmal nur einmal im Monat poste und nicht jeden Tag (was natürlich auch vorkommen kann). Ich bitte darum, dass ihr das irgendwie versteht und mich nicht unter Druck setzt. Wenn ihr mich erst einmal unter Druck gesetzt habt, habe ich meistens keine Lust mehr und meine Posts verzögern sich nur noch mehr. Das RPG soll ja Spaß machen und unter Druck macht mir das Ganze dann eigentlich auch schon kein Spaß mehr. Ich bin ebenso locker und verstehe jede Verzögerung, solange man nicht gleich über mehrere Monate hinweg ohne Begründung weg ist. Zu meiner Postinglänge: Wie ihr merkt bin ich ein recht langsamer Poster mit manchen schnellen Frequenzen. Dafür poste ich meistens mehr als 2000 Zeichen. Natürlich passt sich das immer meiner Zeit und Motivation an. Manchmal poste ich 2000-3000 und manchmal sogar an die 5000 und mehr. Selber möchte ich nicht gedrängt werden, passe mich aber meistens auch an. Selber dränge ich niemanden zu mehr Zeichen, da jeder anders schreibt. Qualität ist auch da besser als Quantität. Mit 2000 Zeichen hat man manchmal schon alles erzählt was manche nicht mal mit über 5000 hinbekommen.

Zu den Infos der gesuchten Person. Ich möchte dir da eigentlich alle Freiheit lassen was die Dame angeht. Sie wird ihre Gründe für all ihre Handlungen haben. Vielleicht steckt auch noch mehr dahinter? Ich kann mir ein großes Drama vorstellen zwischen ihr und ihm bezüglich der gemeinsamen Tochter. Was wäre eigentlich, wenn zwischen beiden plötzlich wieder die alten Flammen anfangen zu lodern? Dies könnte das Leben von beiden noch einmal ordentlich durcheinander bringen. Meld dich aber doch einfach, wenn dir vielleicht sogar schon tausende Ideen im Kopf spinnen und du Lust hast zusammen mit beiden die Tochter aufzuziehen und vielleicht sie zusammen zu quälen Biggrin aber nur ein bisschen <3 Freu mich auf euch Hug


storming gates | 24.10.2019
Anthony Reigns Jr. gefällt dieser Beitrag
Offline  Suchen
 Zitieren 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste