nach oben
Dieses Forum nutzt Cookies

Neue Antwort schreiben
Antworten zu Thema: every now and then I get a little bit tired of listening to the sound of my tears
Benutzername:
Thema:
Beitrag:
Smilies
Smile Sad Tongue Wink
Biggrin Hug Aww Rolling
Heart Confused Blush Puppyeyes
Clap Joy Bounce Sneeze
Blink Cool Fart Giggle
[mehr]
 
Beitragsoptionen:
Themen Abonnement:
Geben Sie die Art der E-Mail-Benachrichtigung und des Abonnements für dieses Thema an (nur registrierte Benutzer).




Bestätigung
Bitte klicken Sie auf das Kontrollkästchen, das Sie unten sehen. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
Bitte wählen Sie diese Nummer aus: 8
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

 

Themenübersicht (Neueste zuerst)
Geschrieben von Danika Eastwick - 27.01.2020, 22:34
Guten Abend ihr Lieben,

Da meine stressige Prüfungsphase sich ab Mittwoch langsam dem Ende neigt, dachte ich mir ich fang mal an meine ganzen Reservierungen in die Tat umzusetzen, fangen wir also heute Abend mal mit der ersten Idee an, die sich heute etwas manifestiert hat. Ich suche für diese Dame keinen familiären Anschluss, denn ich werde dieses Gesuch von @Riley Shaw hier übernehmen <3

[Bild: tumblr_inline_nuzey8SIXM1qlt39u_250.gif] [Bild: tumblr_inline_nuzexhBOcC1qlt39u_250.gif]


Fangen wir mal mit den ersten Details an, heißen wird meine junge Dame Ashleigh Montrose, dabei wurde sie geboren mit dem Namen Ainsleigh Shaw und das vor knapp 30 Jahren in Jersey City. Sie wuchs auf als Tochter von einem Cop und einer Lehrerin. Dazu ist sie eben die kaummerklich ältere Schwester von Riley Shaw zu dem sie in ihrer Kindheit und Jugend immer ein recht gutes verhältnis gehabt hat, der kleine Altersunterschied trug dazu bei, dass sie überdeckende Freundeskreise hatten. Die beiden Geschwister wurden streng katholisch erzogen, was für die süße Ainsleigh mit dem erwachsen werden schon so seine Probleme mit sich zog, inzwischen muss die hübsche Frau mit dem erdbeerblonden Haare zugeben, dass sie ihren Glauben an Gott wohl auch verloren hat, angefangen mit dem Tod ihres Vaters und dem Albtraum der danach folgte...

Ihr Vater starb wenige Monate vor ihrem Highschoolabschluss, ein Verlust der noch heute sehr tief sitzt, allem voran der Tatsache geschuldet, dass sie anfangs ihrem Bruder die Schuld an allem gab und sie nie die Gelegenheit bekam das richtig zu stellen, heute weiß Ashleigh, dass Riley keine Schuld trifft, dass manche Dinge einfach passieren und man sie nicht verhindern kann. Aber mit 18 fühlen sich manche Dinge eben anders an und wenn man trauert, dann sagt man Dinge die andere verletzen in der Hoffnung sich besser zu fühlen.
Sie rutschte ab in Alkohol- aber vor allem in Drogensucht, alles was dabei half den Schmerz zu betäuben, suchte sich einen neuen Freundeskreis der nichts mit ihrem Bruder zu tun hatte und fing dann etwas mit ihrem Drogendealer an. In Jersey City machte das junge Mädchen dann noch ihren Highschoolabschluss und verschwand dann aber von der Bildfläche, ging mit ihrem Dealer/Freund zusammen nach New York und das ohne ihrer Mutter oder ihrem Bruder etwas davon zu sagen, sie wollte nicht für immer gehen, nur für eine Weile bis sie über den Verlust ihres Vaters endlich verarbeitet hatte ohne ständig Riley zu sehen, dem sie zu diesem Zeitpunkt noch die Schuld an allem gab.
Aber in New York kam dann alles ganz anders, die Beziehung mit ihrem Dealer zerbrach sehr schnell und heute weiß Ashleigh gar nicht mehr wie genau sie an diesem Abend in dieser Bar gelandet war, auf jeden Fall hörte sie von der Toilette kam zwei Männer flüstern und das nicht über das Wetter, sondern über die Entsorgung eines Pakets und umso mehr sie hörte umso mehr verstand sie, dass es sich bei dem Paket um eine Leiche handelte die entsorgt werden musste. Eins führte zum anderen, ein Geräusch zog aufmerksamkeit auf sie und dann wurde sie von einem der Kerle auch schon mit einer Waffe bedroht, wieso genau sie dann im einem Handgemenge endete, weiß sie heute nicht mehr, dann löste sich ein Schuss, aber nicht sie wurde getroffen sondern einer der Männer, der andere Mann floh vom Tatort, denn der Schuss zog natürlich Aufmerksamkeit auf sich.
Es stellte sich heraus, dass die beiden Männer zum organisierten Verbrechen in NYC gehörten, da Ainsleigh dazu in der Lage war den anderen Mann nur beschreiben und nur wenige Tage später zu indentifizieren halfen ihr der ermittelnde Detective (der Herr ist auch schon gefunden und in Planung!) und der zuständige Staatsanwalt sorgten dafür, dass sie ins Zeugenschutzprogramm kam und so bekam sie die Identität von Ashleigh Montrose, fürs Zeugenschutzprogramm wurde ein Entzug gefordert, denn sie auch schaffte (wobei ihre Sucht auch heute noch ein stetiger Begleitert von ihr ist, sie hat seit etwas über 11 Jahren keinen Alkohol und keine Drogen mehr zu sich genommen) und über die Beziehungen des Staatsanwaltes bekam sie sogar einen Studienplatz an einem College weit weg von NYC, kam zunächst bei der Familie eines Polizisten unter und stand dann recht schnell auf eigenen Beinen.

Das College wurde über einen Studienkredit finanziert (den sie noch heute abzahlt) und später ging sie dann auf die Law School. Zu dem Detetective und zu dem Staatsanwalt von damals hatte sie über all die Jahre immer Kontakt, besonders der Staatsanwalt wurde irgendwann zu ihrem Mentor und war auf jeden Fall einer der Gründe dafür, dass Ashleigh zur Staatsanwältin wurde. Vor etwas über einem halben Jahr dann, hieß es, dass es für sie sicher wäre mit ihrer falschen Identität in die Gegend zu kommen und als dann ein Job bei der Staatsanwalt in NYC frei wurde ergriff sie die Chance und kam ihrer Heimat ein wenig näher.

In all den Jahren hat sie schon bereut, sich ganz von ihrer Familie zu entfremden und vor allem die ENtscheidung bereut ihrer Mutter und ihrem Bruder keine Nachricht zukommen zu lassen, aber die Entscheidung hatte sie zum anfang ihrer Zeit im Zeugenschutzprogramm getroffen, als sie noch verletzt und am trauern war. Die eigenen Erlebnisse zu verarbeiten, erwachsen zu werden hat ihre Ansicht auf die Vergangenheit geändert und sie gibt ihrem Bruder zB schon sehr lange nicht mehr die Schuld am Tod ihres Vaters. Die Angst sich bei ihrer Familie zu melden ist allerdings doch groß, was wenn man Mutter und Bruder überwacht und sie nach bald 11 Jahren doch für ihrer Aussage vor Gericht bezahlen muss, mit dem eigenem Leben oder dem Leben ihrer Familienmitglieder.



Soooo am Ende angekommen, dass ist so die Geschichte meiner Ashleigh/Ainsleigh und ich suche vor allem aktuellen Anschluss, den Detective von damals hab ich schon gefunden und er wird zeitnah im Behind einziehen (beste Leo wird den Job machen), offen wäre auf jeden Fall noch die Rolle ihres Mentors, also den mehrfach erwähnten Staatsanwalt, aber natürlich auch neue Bekanntschaften, sie lebt seit etwa 6 Monaten wieder in NYC, braucht ne neue beste Freundin, eine Schulter zum anlehnen und vielleicht Jemanden der nachts für sie das Licht anlässt, dass übliche eben, für weitere Ideen und Bekanntschaften aus den letzten 11 Jahren bin ich natürlich auch gerne zu haben. Avatarperson wird übrigens Deborah Ann Woll.

LG Alex